Project Description

Wutschweiger

von Jan Sobrie und Raven Ruëll

Junges Theater Baden-Baden

Lehrplanrelevanz
Freundschaft, Toleranz, Mechanismen der Ausgrenzung, Unterschiedliche Lebensbedingungen von Kindern, Gerechtigkeit

Alter
ab 10 Jahren

Dauer
60 min.

Kosten
5€ pro Zuschauer*in

Kurzinhalt

Ebeneser ist nicht begeistert von der neuen Gegend und dem Hochhaus, in das er und seine Familie umgezogen sind. Alles kleiner hier und grauer. Aber immerhin lernt er bald die taffe Sammy aus seiner Schulklasse kennen. Die beiden freunden sich an und entdecken Parallelen in ihrem Leben und ihren Familien.

Arbeitslosigkeit, Geldsorgen, Verlust – alles Dinge, die den beiden Kindern nicht fremd sind. Und das Gefühl, dass alles immer kleiner wird, schrumpft, so wie Ebenesers Eltern, die mit jeder neuen Rechnung und Mahnung in der Post immer kleiner werden, bis sie kaum noch zu sehen sind. Wie schmeißt man einen Haushalt, wenn Papa und Mama nur noch wenige Millimeter groß sind und man ständig aufpassen muss, nicht aus Versehen auf sie zu treten? Als klar wird, dass Ebeneser und Sammy das Geld für die Klassenfahrt nicht bezahlen können, bleiben sie als einzige zu Hause und fassen einen Beschluss: Ab jetzt werden sie schweigen.

Mit viel Humor erzählen die beiden belgischen Autoren Jan Sobrie und Raven Ruëll eine Geschichte, die trotz ernster Themen voller Fantasie und Lebensfreude steckt, über soziale Ungerechtigkeit, Freundschaft – und dass es sich oft lohnt, kämpferisch zu sein.

Trailer

Während Lukas-Samuel Juranek den Zuschauer durch seine Art des Sprechens fesselt, drückt Michaela Lenhart trotz Schweigen und Skibrille mit ihrem ganzen Körper so deutlich aus, was Sammy fühlt, dass einem vor Mitleid die Tränen kommen. (BT)

Michaela Lenhart und Lukas-Samuel Juranek als Sammy und Ebeneser scheinen während des 70-Minuten-Stücks mehr und mehr zu Kindern zu werden, beeindrucken durch ihre Art, mit der sie tief in die Kinder, die sie darstellen eintauchen und punkten mit ausdrucksstarker Körperstprache und Minik. Eine Aufführung mit dem Prädikat “Vorsicht: Nachwirkungen möglich”. (BNN)

Mit Michaela Lenhart und Lukas-Samuel Juranek
Inszenierung Anne Wittmiß
Bühne und Kostüm Leah Lichtwitz
Dramaturgie Sebastian Brummer
musikalische Beratung Hans-Georg Wilhelm

Bald wieder buchbar

Bildergalerie